Kabarett beim Friseur

23.01.2014 12:45

Quardian von der Munde hatte einen Onkel. Sein Onkel Erich kam jedes Jahr zu Besuch nach Telfs. Onkel Erich war ja nicht alleine, das sagte ja schon sein Name ER und ICH. In Wien ging er jeden Tag zum Friseur und ließ sich dort rasieren. Scheinbar hatte sein Friseur Verständnis für seine Schweigsamkeit. 

Unser Friseur in Telfs war ein kleiner Italiener namens Rizzoli. Ein quirliger und kommunikativer Mensch, der es verstand seine Kunden zu unterhalten. Wie Rizolli meinen Onkel zum ersten mal einseifte, erzählte er ihm eine seiner Geschichten, so wie er es immer tat. Mein Onkel reagierte wie immer beim Rasieren überhaupt nicht, das war scheinbar die Angst, das es sein könnte, das man ihm ins Gesicht schnitt.

Da mein Onkel überhaupt nicht reagierte, versuchte es Rizzoli mit einer direkten Ansprache und meinte zu meinem Onkel. Warst Du nicht schon einmal bei mir. Darauf antwortete, dann mein Onkel: "Nein, mein rechtes Ohr fehlt mir seit einem Autounfall!"